Pornos Fur Frauen

Seid ihr in eurer Beziehung bereit für Pornos oder scheint eure Liebe gerade auf dem Prüfstand zu sein. Macht unseren Partnertest und findet heraus, woran ihr seid: Ist euer aktueller Partner vielleicht sogar der oder die Richtige zum Heiraten? Sie wollen mehr Erotik statt billiger Massenware und harter Arbeit vor der Kamera und verzichten gerne auf Detailaufnahmen bei denen man die Mandeln der Darstellerin erkennen kann.

Das hat die Pornobranche erkannt: Die Qualität der Filme ist besser und die Darstellungen leidenschaftlicher und weniger schmuddelig. Heartcore-Pornos werden oft von Frauen für Frauen gedreht. Sie kommen oftmals auf mich zu. Je bekannter ich werde, desto mehr Zuschriften bekomme ich. Sie performen weniger und haben mehr echten Sex. Mit XConfessions haben Sie ein Crowdsourcing-Projekt gestartet. Menschen schicken mir ihre heimlichen Fantasien, etwa fünf bis zehn Ideen pro Tag.

Zwei pro Monat werden umgesetzt. Manchmal, weil die Idee fantastisch ist, manchmal, weil es interessante Rollen oder inspirierende Locations gibt. Wie hat sich Ihr Sexleben verändert, seitdem Sie sich jeden Tag mit Pornos beschäftigen? Ich sehe, wie ungezwungen und vorurteilsfrei die Schauspieler mit ihren Körpern umgehen. Sich zu erforschen ist okay! Ihr Mann ist CEO von Lust Films, Sie haben zwei Töchter.

Wissen die, womit Mama und Papa ihr Geld verdienen? Sie wissen, dass wir Filme machen, in denen die Menschen oft nackt sind, sich küssen und Liebe machen. Überall im Netz geht es um Sex. Man darf die Kids nicht damit alleine lassen. Wir müssen viel früher mit ihnen darüber reden, müssen ihnen beibringen, Gesehenes zu analysieren. Viele tun sich aber schwer damit. Wenn die Erzieher sich schämen, wird es nicht besser. Damit wird der Eindruck vermittelt, Sex sei etwas Unnatürliches.

Aber das ist doch Quatsch. Wir alle sind hier, weil Menschen Sex hatten! Das iPhone 8 wird wohl so teuer wie nie. Doch der Selbstmord war ihre einzige Sünde, selbst Jungfrau ist sie noch. Mit dem Teufel handelt sie Aufschub aus: Wenn schon Fegefeuer, dann richtig. Nachdem ein Lehrer sie in die gängigen oralen und analen Techniken eingewiesen hat, packt sie ungehemmte Geilheit. Die steigert sich im Laufe der 70 Minuten zu verheerender Sucht. Sieht Justine Jones anfangs noch blass und häkelblusenbieder aus, wälzt sie sich bald mit irrem Fieberblick von einer Stellung in die nächste.

Das Ende in der Hölle trifft sie hart: Ein nackter Kellerraum und darin ein Mann, der taub ist für ihr Flehen: Der Klassiker von ist verstörend und turnt trotzdem an: An Close-ups und Hardcore-Szenen fehlt es dabei ganz und gar nicht. Im Gegenteil, eingebettet in die bizarre Geschichte erfüllen die Szenen sogar das, was Frauen in der glatten Pornoästhetik unserer Tage vermissen: Sex mit Handlung ohne Silikonbrüste und Gesichtsbesamung. Denn Regisseur Andrew Blake steht für ästhetische Erotik - und wird zu Recht der Helmut Newton des Pornos genannt.

Eine Pornodarstellerin verliebt sich beim Dreh in die Kamerafrau und wird ihre Liebessklavin. Aber auch wenn der Film gegen Ende leichte SM-Züge trägt - alles bleibt allgemeinverträglich: Ein Klaps auf den Po, zwei auf die Brüste - und die Peitsche kommt nur zum Einsatz, wenn die Darstellerin sich mit dem Knauf befriedigt. Die Frauen beschäftigen sich meist mit sich selbst - Männer müssen sich mit ihren Nebenrollen als Lustobjekt zufrieden geben.

Eigentlich auch mal ganz schön. Letzere kann man gucken, kann man aber auch weglassen. Interessanter sind die eigentlichen Filme. Dort lernt beispielsweise eine Frau einen Mann und eine Frau kennen und kann sich nicht zwischen ihnen entscheiden, eine andere Protagonistin trifft sich nach einem Jahr mit einer ehemaligen Affäre wieder ein Vater, der mit dem Fahrrad angeradelt kommt! Geburtstag beglückt - ein Sexdate mit ihrem Schwarm.

Der Sex ist aufregend, aber wahrscheinlich so, wie viele ihn auch zu Hause haben.


Pornos für Frauen: Vorschläge und Anregung